Sprungziele
Inhalt
Datum: 25.01.2024

Kampagne »Winterhelden« gestartet

Die Umstände zum Radfahren in dieser Jahreszeit sind oft besser, als angenommen. Es ist zwar kalt, oft nass und windig, aber mit der richtigen Kleidung ist vieles möglich. Beispiele aus anderen Ländern zeigen, dass sich auch im Winter viele Radfahrende auf den Weg machen und dem Wetter trotzen.

Dr. Thorben Prenzel, Geschäftsführer von RAD.SH, verweist in diesem Zusammenhang auf die Stadt Oulu in Finnland: „Oulu ist mit einer Population von 200.000 Personen die größte Stadt nördlich des Polarkreises und wird oft als `Winter-Cycling-Hauptstadt´ gefeiert. Obwohl die Winter in der nordfinnischen Stadt hart sind und über mehr als die Hälfte des Jahres Schnee liegt, fährt auch im Winter jeder fünfte Einwohner mit dem Fahrrad.“

In 31 Kommunen und fünf Kreisen Schleswig-Holsteins wird mit Aufstellern und Flyern in Kreis- und Rathäusern auf das Winterradeln aufmerksam gemacht. So auch im Foyer des Rathauses Husum. Ziel der Kampagne von RAD.SH ist, Sommer-Radler zu motivieren, ihr Fahrrad auch in den Wintermonaten zu nutzen.

„In Schleswig-Holstein gibt es nur wenige Schnee- und Eistage. Da braucht man keine besondere Ausrüstung, um mit dem Rad zu fahren. Berühmt-berüchtigt ist das Land  allerdings für sein Schmuddelwetter, eine tief hängende Wolkendecke mit Nieselregen. Doch wie geht der Spruch? Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung. Radfahren macht auch im Winter Spaß, spart Geld und meistens auch Zeit“, so Prenzel.

Organisiert wird die Kampagne von RAD.SH, der kommunalen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Fuß- und Radverkehrs in Schleswig-Holstein. Mehr als 190 Städte und Gemeinden sowie alle elf Kreise sind Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft. Gemeinsam bilden sie ein starkes Netzwerk zum Austausch von Informationen, zur Erstellung von Materialien sowie gegenseitiger Hilfe und vieles mehr.

Weitere Informationen unter www.rad.sh sowie im Foyer des Husumer Rathauses.

Text: RAD.SH/Stadt Husum