Sprungziele
Inhalt
Datum: 04.09.2023

Amtsübergabe im Rathaus

Seit dem 1. September ist Husums neuer Bürgermeister Martin Kindl im Amt. Am 31. August fand in einem feierlichen Rahmen die Amtsübergabe von Bürgermeister Uwe Schmitz an Martin Kindl statt. Viele Gäste aus nah und fern waren zu diesem festlichen Ereignis in den frisch renovierten Ratssaal geladen.

Bürgervorsteher Robert Koch, der die Veranstaltung durch den Abend begleitete, eröffnete diese. In seiner Rede richtete er Dankesworte an den Noch-Bürgermeister Uwe Schmitz und wünschte dem zukünftigen Bürgermeister Martin Kindl alles Gute und viel Erfolg.

Es folgten weitere Reden des Landrats Florian Lorenzen und der Personalratsvorsitzenden Maren Stührk.

Uwe Schmitz hat die letzten 12 Jahre als Verwaltungschef die Geschicke der Stadtverwaltung Husum geleitet und gelenkt, zuvor war er 28 Jahre als städtischer Bediensteter im Rathaus beschäftigt. Der Landrat des Kreises Nordfriesland, Florian Lorenzen, bedankte sich in seiner Rede für die gute Zusammenarbeit und merkte treffend an: „Schon als Büroleiter warst du die graue Eminenz im Hintergrund. … Sagen wir es so: Du warst deinen Vorgängern ein guter Ratgeber. Da lag es nahe, irgendwann auch selbst Bürgermeister zu werden.“

„Hervorheben möchte ich auch Deine besondere Kommunikationsfähigkeit, mit der es Dir so oft gelungen ist, Gemüter zu beruhigen und Wogen zu glätten.“, merkte die Personalratsvorsitzende in ihrem Grußwort an den scheidenden Bürgermeister an. Dem neuen Bürgermeister wünsche sie viel Kraft und eine glückliche Hand für die zukünftigen Herausforderungen und hoffe auf eine konstruktive Zusammenarbeit in der Zukunft.

Ein unerwartetes Ereignis gab es an dem Abend dennoch für Bürgermeister Uwe Schmitz: Er wurde vom Wehrführer Frank Dostal der Freiwilligen Feuerwehr Husum zum Ehrenmitglied ernannt. Sichtlich überrascht bedankte sich Uwe Schmitz und freute sich über diese Anerkennung.

Bürgermeister Schmitz dankt seinen Vorrednern und seiner Vorrednerin und einer „Vielzahl von Menschen, die mich in den letzten 40 Jahren, sei es im privaten oder beruflichen Umfeld, unterstützt, gefördert, auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und wiederaufgebaut haben.“ Nach unzähligen Grußworten, Verwaltungs- und Sachstandsberichten, ist dies heute nach 12 Jahren seine letzte Rede als amtierender Bürgermeister: „Nie ging es in der Regel aber um mich als Person. … Heute aber ist das ein klein wenig anders. Natürlich geht es ein bisschen um mich, vielmehr aber geht es in diesem Haus fast immer um die Stadt Husum und heute um nicht viel mehr als den Wechsel von einem Verwaltungschef zum anderen. Allerdings auch nicht um viel weniger.“ Festgestellt hat er, „dass dieses Amt oder neudeutsch dieser Job, ein Gesamtkunstwerk ist und dass das, was in der Öffentlichkeit oder in den Medien diskutiert wird, nur die Spitze des Eisbergs darstellt, womit sich ein Bürgermeister im Alltag zu beschäftigen hat.“

Einen letzten Ratschlag gibt er allen mit auf den Weg: „Leute, geht ordentlich miteinander um, geprägt von gegenseitigem Respekt und Toleranz. Das ist die unerlässliche Grundlage, um für Sachprobleme überhaupt eine Lösung zu finden!“

Auch seinem Nachfolger wünsche er „die Kraft und das auch manchmal notwendige dicke Fell, die erforderlich sind, um ohne Schaden an Körper und Seele davonzukommen. Und, pass mir gut auf diese und alle Menschen da draußen auf.“

Ein weiterer feierlicher Akt folgt nach seiner Rede: Der Bürgervorsteher bittet Herrn Schmitz und seine Lebensgefährtin Simone Schaller, sich in das Goldene Buch der Stadt Husum einzutragen.

Dann war es soweit, die offizielle Amtsübergabe fand statt: Ernennung und Übergabe der Urkunde an und Vereidigung von Herrn Kindl durch Bürgermeister Schmitz. Es folgte die symbolische Übergabe der Amtskette an Herrn Kindl.

Als frisch gebackener Bürgermeister begrüßt Martin Kindl anschließend die Anwesenden: „… es ist mir eine große Ehre und für mich ein ganz besonderer Moment, nun als frisch vereidigter Bürgermeister der Stadt Husum das Wort an Sie richten zu dürfen.“

Auch an Alt-Bürgermeister Uwe Schmitz richtet er noch einen Dank: „Ich danke Dir für die offene und transparente Art, die Du, nicht nur im Rahmen der Amtsübergabe, sondern auch in den zurückliegenden fünf Jahren, in denen ich als Bürgervorsteher mit Dir zusammenarbeiten und in denen ich in vielerlei Hinsicht von Dir lernen durfte, immer an den Tag legtest. Danke für die vielen vertrauensvollen Gespräche und danke, dass Du uns in den letzten zwölf Jahren so ein toller Bürgermeister warst. Uwe, ich werde Dein Erbe wahren und bestimmt noch das eine oder andere Mal auf Deinen Rat - das hast Du mir angeboten - zurückgreifen, auch wenn ich zukünftig meinen eigenen Weg mit meinen eigenen Schwerpunkten gehe.“ Ebenso freue er sich: „…auf die spannenden Aufgaben und Herausforderungen, die nun vor mir liegen.“

Nach dem formellen Teil des Abends lädt Bürgervorsteher Koch die Gesellschaft zum Empfang ins Foyer. Hier wartete dann eine zweite Überraschung: Der neue und der alte Bürgermeister bekamen vom Rödemisser Spielmannszug eine musikalische Darbietung.

Anschließend wurde in lockerer Atmosphäre bei Speis und Trank und musikalischer Begleitung die Zeit im Rathaus Revue passiert und sich die eine oder andere Anekdote und Geschichte erzählt.

„… einer von Ihnen verlässt heute die große Bühne und ein anderer darf sie betreten.“, wie Bürgervorsteher Robert Koch einleitend zu Beginn des Abends sagte. Mit der Amtsübergabe geht ein Stück Stadtgeschichte zu Ende, gleichzeitig wurde der Staffelstab weitergegeben und eine neue Ära beginnt.