Hilfsnavigation

Schriftzug Stadt Husum
02.02.2017

Der Flensburger Sparschemel im Husumer Rathaus

Ausstellung Der Flensburger Sparschemel
Die Ausstellung "Der Flensburger Sparschemel - Plädoyer mit einem Schemel" ist noch bis zum 10. Februar im Rathaus zu sehen.

© Pressestelle Stadt Husum

 

 

 

 

 

 

 

 

„Der Flensburger Sparschemel – Plädoyers mit einem Schemel“, heißt eine Ausstellung der Flensburger Baukultur e. V., die noch bis zum 10. Februar im Husumer Rathaus zu sehen ist.

Vom Verein heißt es: Der Schemel kann Symbol sein für funktionierende Systeme, die auf drei Gedankensäulen basieren, wie beispielsweise die im Grundgesetz verankerten Regeln unseres demokratisch-sozialen Zusammenlebens mit den Grundpfeilern Legislative, Exekutive und Judikative. Die Konstruktion kann auch Symbol für eine ausgewogen bilanzierte Verteilung öffentlicher Finanzmittel dienen.

Wird das konstruktiv-symbolische Gerüst beschädigt, an der materiellen Ausstattung gespart oder unsachgemäß manipuliert, so hat das Folgen. So kann der immer engere finanzielle Spielraum der Gemeinden dazu führen, dass die darstellende und bildende Kunst, die Musik- und Kunsterziehung als auch die Gestaltung öffentlicher Gebäude nicht auskömmlich mit Finanzmitteln ausgestattet werden. Bei der Verteilung der Mittel konkurrieren dann qualitative Kriterien mit ökonomischen. Im Ergebnis verliert der „Schemel“ seine Stabilität und mutiert zum „Sparschemel“.

Aus Anlass des 25-Jährigen Geburtstags der Flensburger Werkberichte hat der Verein diese Gedanken Architektinnen und Architekten, Landschaftsarchitekten und Tragswerksplanern vorgetragen und um ihre Interpretationen eines „Flensburger Sparschemels“ gebeten.

20 namhafte Architektinnen und Architekten aus Deutschland und Dänemark haben sich auf diese thematische Entwurfsaufgabe eingelassen und individuelle Plädoyers kreativ formuliert.

Schnell gefunden